Kurse

Bild oben: Zertifikats - Übergabe der Kursteilnehmer 2015 / 2016

Der nächste Kurs zum ehrenamtlichen Hospizbegleiter beginnt im Februar 2018. Dieser umfasst 40 Theoriestunden und 20 Praxisstunden, die im Hospiz Via Luce geleistet werden. Nach abgeschlossenenem Basiskurs folgt der Aufbaukurs für Erwachsenenhospizarbeit und / oder Kinder-und Jugendhospizarbeit. In jeweils 20 Theroriestunden werden die gelernten Inhalte vertieft. Auch hier werden Praxisstunden geleistet, um Erfahrungen zu sammeln und Sicherheit in den Begleitungen zu gewinnen. In der Auseinandersetzung mit der eigenen Endlichkeit wird uns bewusst gemacht: Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.



Kursinhalte Modul Basiskurs 1

  • Einführung in die ambulante und stationäre Hospizarbeit
  • Die Wurzeln der modernen Hospizbewegung und Palliativgeschichte
  • Was bedeutet hospizliche Arbeit im Ehrenamt
  • Der Umgang mit Sterben und Tod – damals und heute
  • Was ist ein Ritual ? – Rituale am Lebensende
  • Eigenreflexion: Die eigene Begegnung mit dem Sterben
  • Stolpersteine auf dem Lebensweg
  • Der Lebenskreis
  • Krisen – ein natürlicher Lebenslauf

Kursinhalte Modul Basiskurs 2

  • Was bedeutet es BegleiterIn zu sein im Leiden und in der Hoffnung? (Erarbeiten einer Grundhaltung des Begleitens) „Vom Nein zum Ja“ – Sterbephasen nach Kübler-Ross
  • Das Aufgabenmodell in der Sterbebegleitung (Kerstin Lammer)
  • Der sterbende Mensch
  • Grundlagen der Gesprächsführung (wahrnehmen – zuhören – aufnehmen reagieren)
  • Non verbale Kommunikation in der letzten Lebensphase

Kursinhalte Modul Basiskurs 3

  • Reflexion der ersten Erfahrungen in der Begleitung
  • Grundlagen der Kommunikation (Vertiefung) – die emotionsorientierte Gesprächsführung
  • Die Phasen einer Begegnung
  • Erkennen eigener Gesprächsmuster
  • Einblick in die Persönlichkeitstypologie
  • Salutogenese – wie gehe ich sorgsam mit mir selber um? Nähe und Distanz in der Begleitung

Kursinhalte Modul Basiskurs 4

  • Einen Zugang zum Thema „Trauer“ finden
  • Was ist Trauer?
  • Verschiedene Trauerstile
  • Modelle der Trauerbewältigung (Phasen- und Aufgabenmodelle)
  • Erschwerte Trauer
  • Trauer im Familiensystem
  • Die Angehörigen

Kursinhalte Modul Aufbaukurs 1

  • Patientenverfügung und Vollmacht – rechtliche Fragen am Lebensende
  • Die Wahrnehmungsveränderungen im Sterbeprozess
  • Möglichkeiten der konkreten Unterstützung in den verschiedenen Stadien eines Sterbeprozesses
  • Die Angehörigen (in ihren Bedürfnissen wahrnehmen und ) begleiten
  • Familiensysteme
  • Der Suizid
  • Die Kollegiale Beratung – Erfahrungsaustausch und Reflexion in der Gruppe
  • Krankheitsbilder am Lebensende
  • Erlaubte Handreichungen in der Begleitung (einüben)
  • Reflexion eigener Motivation, Belastbarkeit und Grenzen

Kursinhalte Modul Aufbaukurs 2

  • Das Alter
  • Identität am Lebensende
  • Die erschütterte Existenz
  • Die Bedeutung der Spiritualität am Lebensende
  • Die Religionen – und die Frage nach dem “Danach”
  • Die Achtsamkeit gegenüber anderen religiösen Überzeugungen – Umgang mit offener Spiritualität (Spiritual Care)
  • Eine eigene Sprache der Hoffnung finden
  • Ethik am Lebensende
  • Sterbehilfe
  • Schuld und Vergebung als Themen der Lebensbewältigung

Kursinhalte Kinder- und Jugendbereich

  • Einführung in die Kinder- und Jugendhospizarbeit
  • Anforderungen an eine Begleitung, Abgrenzung und Rolle eines Begleiters
  • Handling und Lagerung bei Kindern und Jugendlichen
  • Familiensysteme mit einem unheilbar erkrankten Familienmitglied
  • Grundlagen der Gesprächsführung (wahrnehmen – zuhören - aufnehmen - reagieren)
  • Erste Hilfe bei Kindern und Jugendlichen
  • Entwicklungspsychologie
  • Kinderrechte und Kindeswohl, rechtliche Aspekte für einen ehrenamtlichen Begleiter
  • Pädiatrisch-palliative Lebensbegleitung
  • Ethische Fragen und spezifische Krankheitsbilder
  • Familien mit verschiedenen religiösen und kulturellen Hintergründen begleiten
  • Leben und Sterben aus Sicht des Kindes
  • Humor in der Begleitung
  • Trauerarbeit mit Kindern, Jugendlichen und verwaisten Familien
  • Geschwisterkinder unheilbar erkrankter Kinder
  • Kommunikation und Wahrnehmung
  • Kontaktaufnahme mit schwerstmehrfach behinderten Kindern und Jugendlichen
  • Betrachten des eigenen Lebensbogens, eigener Umgang mit Leben, Verlust, Abschied, Trauer und Tod
  • Rituale am Lebensende
  • Salutogenese – wie gehe ich sorgsam mit mir selber um? Nähe und Distanz in der Begleitung
  • Schuld und Vergebung als Themen der Lebensbewältigung
  • Reflexion eigener Motivation, Belastbarkeit und Grenzen
  • Exkursion
  • Phasen im Sterbeprozess
  • Seelsorge und Spiritualität